Weitere Infos

Die Mehrheit der Gläubigen ist sich einig: Die Kirche steckt in einer umfassenden Krise. Noch gibt es Menschen, darunter viele Jugendliche und junge Erwachsene, die bereit sind, das Gemeindeleben vor Ort mitzugestalten. Doch immer mehr distanzieren sich von der Institution Kirche und die Hoffnung auf Reformen schlägt in Resignation um.

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ist der Zusammenschluss der katholischen Jugendverbände. Er vertritt als Spitzenverband die Interessen aller jungen Menschen, die sich in der katholischen Jugendarbeit engagieren.
Die Dekanatssprecher*innen des BDKJ im Dekanat München-Trudering haben beschlossen, sich aktiv mit der Unzufriedenheit der Gläubigen auseinanderzusetzen. In einer Online-Umfrage wurden die Jugendleiter*innen des Dekanats zum Thema „Zukunft der Kirche“ befragt. Im Mittelpunkt stand die Frage: Wie muss sich die katholische Kirche verändern, um in der heutigen Zeit junge Menschen erreichen zu können? Die Ergebnisse der Umfrage waren deutlich: Die Mehrheit der 99 Befragten spricht sich für eine Liberalisierung der Kirche aus. Auf dieser Grundlage wurden im Rahmen der Dekanatsversammlung am 10.10.2019 gemeinsame Positionen und Forderungen beschlossen.

Wir sind der Arbeitskreis „Wandlung muss sein“, bestehend aus neun Mitgliedern der Dekanatsversammlung. Auf Beschluss der Versammlung haben wir die Forderungen in Form einer Stellungnahme ausgearbeitet und damit die Aktion „Wandlung muss sein - Nicht nur im Gottesdienst“ ins Leben gerufen. Dies ist unser Beitrag zum Synodalen Weg der katholischen Kirche in Deutschland.

Der Synodale Weg

Was ist der Synodale Weg?

Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) und der Zusammenschluss der Laien, das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), haben einen gemeinsamen synodalen Weg beschlossen, bei dem verbindliche Entscheidungen unter Beteiligung der Gläubigen getroffen werden sollen. Dabei werden Laien und Priester sowie Frauen und Männer gleichermaßen miteinbezogen. Ziel ist es, die kirchlichen Strukturen in Deutschland weiterzuentwickeln. Beschlüsse, deren Themen einer gesamtkirchlichen Regelung vorbehalten sind, werden dem Apostolischen Stuhl als Votum des Synodalen Wegs übermittelt.

Wie ist der Synodale Weg strukturiert?

Das oberste Organ des Synodalen Wegs ist die Synodalversammlung. Sie fasst die Beschlüsse des Synodalen Wegs. Ihr gehören die deutschen Bischöfe, 69 Vertreter*innen des Zentralkomitees deutscher Katholiken sowie weitere Vertreter*innen geistlicher Dienste und kirchlicher Ämter, junge Menschen und Einzelpersönlichkeiten an.

Die thematische Arbeit wird in vier Synodalforen vorbereitet:

Was hat die Aktion „Wandlung muss sein“ mit dem Synodalen Weg zu tun?

Alle Katholik*innen sowie die katholischen Verbände und Bewegungen sind aufgefordert Stellung zu beziehen und sich damit aktiv in den Weg einzubringen. Dieser Aufforderung kommen wir mit der Aktion „Wandlung muss sein – Nicht nur im Gottesdienst“ nach. Die Stellungnahme werden wir an die Mitglieder der Synodalversammlung senden, zusammen mit der Liste aller Unterstützer*innen. Wenn Sie unsere Einstellungen teilen, dann nehmen Sie gerne die Möglichkeit wahr, in die digitale Unterschriftenliste aufgenommen zu werden. Setzen wir gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen den Stillstand und für Veränderungen in der katholischen Kirche.

Unsere Unterstützer*innen

Nicht nur Personen sondern auch Verbände und Organisationen können sich unseren Forderungen anschließen. Das sind unsere bisherigen Unterstützer*innen:

  • BDKJ Bogenhausen
  • BDKJ Kreisverband Landshut-Stadt
  • KjG Trudering

Wenn auch Sie als Organisation bzw. Verband die Stellungnahme unterstützen möchten, schicken Sie uns bitte eine offizielle E-Mail mit ihrem Logo in guter Auflösung an info@bdkj-wms.de.